Die neusten Beiträge im Überblick

Heute geht es unserem Kapitän wieder sehr gut, klar, denn die Marne steht quasi vor der Tür. Dem letzten Abschnitt auf dem Kanal sehen wir entspannt entgegen, das Hafenbecken von Mareuil-sur-Ay, welches vor zwei Jahren wegen den vielen Algen kaum passierbar war, bereitet keine Probleme, alle Schleusen sind für uns bereit und schon sind wir auf der...

Bisseuil

28.05.2023

Morgen geht es bereits auf die Marne, heute vorerst nur nach Bisseuil, Condé-sur-Marne lassen wir rechts liegen. Der Kanal ist hauptsächlich gerade, breit und angenehm tief, Sina fährt ziemlich schnell und so braucht man nur zwei oder drei Tage bis man diese gut 60 Kilometer hinter sich weiss. Vor zwei Jahren waren wir auch schon hier in Bisseuil,...

Mit dem Diesellieferanten war abgemacht, dass er gestern um zehn Uhr kommen würde, doch dieser zeigte sich bereits eine Stunde früher, so dass wir eine gute Chance sahen, mit Chiara in Pongny um 16.30 Uhr zum Tierarzt gehen zu können. Vor der dritten Schleuse war aber die Lichtschranke offensichtlich defekt und so blieb die Ampel auf rot....

Gestern abend, als wir bereits gemütlich auf Achtern am Essen waren, näherte sich noch ein Boot, welches wir jemand anderem zuordneten, was uns wiederum den Anlass gab, heute morgen bereits um sieben Uhr in der Schleuse zu stehen. Doch es gab da noch jemand anderen anderen, der hatte dieselbe Idee und so waren wir dann zu zweit am Schleusen....

Kurz vor zehn Uhr waren wir heute bereits in St.-Dizier, eine alte Industriestadt, die schon bessere Tage gesehen hat. Der Hafen, den wir als total veralgt in Erinnerung hatten, war ein freudige Überraschung, ein langer Quai direkt neben einem Kinokomplex, mitten in der Stadt. Der Paul machte sich auf, seinen lieblings Supermarkt aufzusuchen,...

In den letzten Tagen hat sich unser Tank auf unerklärliche Weise ziemlich entleert, so dass der Paul langsam etwas unruhig wird. Diesel aufzutreiben, ist an sich nicht so schwer, gibt es doch Tankstellen wie Sand am Meer, nur haben die meisten zu kurze Schläuche, als dass sie bis zu unserem Schiffchen reichen würden und mit Bidons an eine...

Chamouilley

22.05.2023

Wie wir nach Chamouilley gekommen sind, ist schnell erzählt, es war ziemlich neblig als wir losfuhren und es blieb neblig bis wir 11 Schleusen und 23 Kilometer später hier angekommen sind. So war niemand motiviert ein schönes Foto aufzunehmen. Ob die Umgebung wirklich schön war, kann an dieser Stelle wegen den obigen Umständen nicht bekannt gegeben...

Die Brücke in Viéville öffnete sich heute pünktlich um neun Uhr, ein guter Start in den Tag. Am Mittag waren wir bereits in Villiers-sur-Marne und wie der Name es schon sagt, floss die hier Marne nahe an unserem Plätzchen vorbei. Ein kleiner Ausflug dahin mit unserem Hundilein musste sein und nach dem Essen wollten wir noch ein wenig weiter....

Die kleine Fahrrad-Tour vom Paul wurde dann heute doch über 30 Kilometer lang, zuerst fuhr er bis Riaucourt dem Treidelpfad entlang, dort nahm er dann die Abkürzung über die D334 und die D67 nach Brethenay, das war ein Fehler, denn für den einen Kilometer, den er sich so ersparte, durfte er streng zweimal bergauf fahren. Immerhin war er dann...

Allzu grosse Hoffnung hatte sich der Paul ja nicht gemacht, beim Tierarzt stellte sich dann schnell heraus, dass die keines der benötigten Medikamente auf Lager hatten, aber sie könnten alle auf morgen bestellen. Eigentlich hätten wir heute weiterfahren wollen, doch das Wohlbefinden unseres Hundes geht natürlich vor, es sei denn der Paul wäre...

Der Tag begann sehr kalt, über dem Wasser lag noch Nebel und der Himmel blau, schöner geht nicht. Wir fuhren kurz nach halb neuen Uhr los, da wir kurz nach Mittag in Chaumant sein wollten. Die Fahrt durch diese waldige Landschaft mit ihrem saftigen Grün war sehr beeindruckend. Die ersten vier Schleusen waren leer und so durften wir jedes Mal...

Als am heutigen Morgen die Bea zum Paul ins Bettchen kroch und ihn fragte, ob er denn hier in Rolampont bleiben möchte, antwortete dieser in ungewohnt deutlicher Weise mit einem "Ja, gern". Die Bea völlig überrumpelt von der klaren Ansage, meinte noch, dass es ihr hier nicht besonders gefalle und sie brachte einige überzeugende Argumente für ein...

Der Paul wollte heute Morgen den örtlichen Supermarkt E. Leclerc besuchen, er versprach sich davon einige vegane Alternativen, dazu musste er allerdings mit dem Fahrrad in das hochgelegene Langres gelangen. Was sich ihm da öffnete, liess ihn schnell vergessen, dass der Supermarkt geschlossen war und der viel näher bei unserem Schiffchen gelegene...

Nach einer ruhigen Nacht in Piépape stand uns heute der steile Aufstieg nach Heuilley-Cotton bevor. Vierzig Meter werden in acht Schleusen (Schleusenkette), die alle nur vier- oder fünfhundert Meter auseinander liegen überwunden und im Gegensatz zu den bisherigen Tagen im Kanal, waren alle Schleusen bereit, so dass wir bereits kurz nach elf Uhr auf...

Gestern Abend diskutierten wir noch kurz darüber, ob es sinnvoll sei, früh aufzustehen, dann wären wohl die meisten Schleusen bereit für uns oder aber auszuschlafen, unseren Nachbarn morgen um acht Uhr ziehen zu lassen und dafür in Kauf zu nehmen, dass wir vor jeder Schleuse etwas werden warten müssen. Die ausgiebige Schlafvariante obsiegte und so...

Auch heute bleibt der Himmel überwiegend bedeckt, zeitweise regnet es, doch wir kommen gut voran. Einzig die vielen Algen bremsen unser Schiffchen empflindlich. Der Paul hat im letzten Herbst noch ein schönes kleine Gitter vor den Wasser-Ansaug-Stutzen machen lassen und so sind wir bis jetzt von verstopften Wasserfiltern verschont geblieben 😎. Die...

Vorgestern noch in Port-sur-Saône, heute bereits in Oisilly auf dem Canal entre Champagne et Bourgogne. Die Erklärung: In Port-sur-Saône war der Internet-Empfang derart schlecht, der Canal de Vosges immer noch geschlossen, bleiben keine Option, also dachten wir wir fahren wieder zurück in Richtung Soing. Doch auch da ist mit viel Regen keine...

Die obige Frage stellte sich heute Morgen, da die Wetteraussichten speziell für heute ziemlich arg waren, Gewitter am Nachmittag und bis weit in die Nacht hinein. In Soing ist es sehr schön mit maximalem Internet-Empfang, dafür ist der Holzsteg nicht Hochwasser sicher, in Port-sur-Saône ist der Quai vor Hochwasser durch ein Schleusentor geschützt,...

Wer hätte das gedacht, nach dem Gewitter gestern Abend klärte der Himmel auf, es gab eine recht kühle Nacht und heute Morgen kurz vor sieben Uhr konnte man kaum das andere Flussufer erkennen. Das tolle Wetter-App meinte, dass Brume bis neun Uhr zu erwarten sei, dem Paul begann der Kopf zu brümen, was um Himmels Willen ist denn nun der...

Von Heuilley-sur-Saône bis kurz vor Mantoche schlängelt sich die Saône durch den Bois de Charmois. Auf dieses Teilstück freuen wir uns immer besonders, deshalb hiess es heute wieder einmal um sieben Uhr, vor dem Frühstück, Leinen los. Zuerst sah es noch so aus, als ob dichter Nebel uns ausbremsen würde, doch die Sonne und die relativ hohen...

Schifffahren macht vorallem bei schönem Wetter Spass und in Auxonne herrscht die vegane Wüste, also dachte sich unsere Mannschaft, wäre eine kleine Ausfahrt vielleicht eine willkommene Abwechslung. Der Paul war am Morgen noch kurz einkaufen gegangen, dann musste natürlich auch unsere Chiara noch kurz raus und schon war es kurz vor Mittag. Ein...

Aiserey erwies sich gestern Abend dann doch nicht als das optimale Plätzchen, die Bea stellte kurz nach 20 Uhr fest, dass die WC-Tür nicht mehr richtig schliesse und das deutete klar darauf hin, dass wir dem Untergrund unsere Aufwartung gemacht hatten. Es blieb uns nichts anderes übrig, als zu dieser späten Stunde noch zu versuchen dass Ufer zu...

Zur allgemeinen Freude, Pauls Sohn realisierte, dass wir in Dijon nicht so weit von der Schweiz weg seien und er machte sich spontan auf den Weg zu uns, mit seinem neuen Tesla. Wir hatten eine gute Zeit mit ihm, aber natürlich war sein Besuch viel zu kurz. Der Rest der Woche ist schnell erzählt, wir mussten einen Termin bei...

Die letzten elf Schleusen sind wir heute ganz ruhig angegangen, denn nur drei Schleusen vor uns dümpelte immer noch die grosse Peniche, gegen Mittag war uns auch noch das Glück hold, denn eigentlich hätten wir in einem Abschnitt bleiben müssen, der nichts zum Festmachen hatte, aber der Schleusenwärter an der nächsten Schleuse liess uns noch...

Übrigens, gestreikt wird heute auf der Saône nur da, wo es uns nicht weiter gestört hätte 🤣. In St.-Jean-de-Losne gibt es direkt am Wasser einige der wenigen Tankstellen, die erst noch relativ günstig Diesel anbieten. Nachdem wir den Tank wieder so ziemlich aufgefüllt haben, fahren wir in die nur wenige Meter entfernt gelegene Schleuse in den...

Da morgen Donnerstag wieder einmal Streiks angesagt sind und bald ziemlich Regen erwartet werden darf, sind wir bereits kurz vor sieben Uhr unterwegs und werden mit einem prächtigen Sonnenaufgang belohnt. Die Saône führt ziemlich Wasser und wenn wir bis in das 88 Kilometer entfernte St.-Jean-de-Losne kommen wollen, muss unsere Sina so ziemlich...

Am letzten Sonntag entschieden wir uns einerseits wegen der ungünstigen Wetterprognose, andererseits wegen unserer Chiara nach Jassans zu fahren, da gibt es nämlich einen Tierarzt, den wir mit Chiara in zehn Minuten zu Fuss erreichen können. Wir verbrachten die Nacht dort, weil wir den Tierarzt erst am Montag erreichen konnten und der gab uns dann...

Der erste schöne Platz auf der Saône nach Lyon liegt in Trévoux. Die Saône ist hier ziemlich schmal und hat entsprechend viel Strömung. Der Ponton liegt am Rande des hübschen Ortes beim Campingplatz. Der Weg des Saône entlang lädt zum spazieren ein. Einen grossen Supermarkt gibt es zwei Kilometer südlich am anderen Ende des Dorfes. Also ideal zum...

Da wir in Loire-sur-Rhòne heute morgen auf das Füllen unseres Tankes verzichtet haben, weil wir nicht warten mochten, bis der grosse Kahn, der die Tankstelle besetzte endlich gegangen sein würde, durften wir das in Lyon als Erstes nachholen, gut 400 Liter haben wir von Capastang bis hierhin inklusive Heizen verbraucht, gibt ein Stundenmittel von...

Wieder einmal morgens um sieben Uhr abgefahren, die Schleuse Vaugris als Ziel vor Augen, wir kommen gut voran und wie immer beim table du Roi wird die Strömung sehr stark, doch dieses Jahr wollen wir nicht den selben Fehler machen wie im letzten Jahr, fahren schön brav und langsam in der Fahrrinne zur Schleuse Gervans hoch. Der Schleusenwärter...