Schifffahren auf Flüssen und Kanälen

Heute ist steht also unser Schlussbouquet an, die letzten 16 Schleusen warten in einer kurzen Kette von vier Kilometern, dann noch einmal vier Kilometer mit drei Tunneln und schon sind wir in Baye 😎 und für einmal kommt es so wie es kommen muss 😉. Drei Minuten vor neun Uhr sind wir an der ersten Schleuse und oh Wunder sie...

Das war heute ein ziemlich anstrengender Tag, 15 Schleusen und dazwischen viel Warterei, denn zwei Schleusenwärter waren für je drei Schleusen zuständig und mit Gegenverkehr waren sie voll am Limit. Das schöne Wetter heute macht den Tag perfekt. Jetzt haben wir in Mardy einen tollen Hafen gefunden, der Platz für etwa zehn Boote bietet, wir hatten...

Nach Rochers du Saussois durften wir nur noch einmal kurz auf der Yonne fahren, nämlich vor Clamecy, danach sind wir nur noch Kanal gefahren. Auch da finden wir immer wieder schöne Plätze, z.B. in Chevroches oder gestern in Flez-Cuzy am Ponton bei einer Hebebrücke, von denen es hier einige gibt 😎. Die Freizeitschiffer dürfen sich festmachen,...

Gestern waren wieder einmal Gewitter und Starkregen angesagt, wir wieder einmal sehr vorsichtig und frühzeitig in einem sicheren Kanalabschnitt, Ste-Pallaye, festgemacht. Das Gewitter wie auch der Regen streiften uns nur marginal, deshalb sind wir heute etwas mutiger und machen vor den imposanten Felsen in Merry-sur-Yonne an einem Schwimmponton...

Der Übergang von der Yonne in den Canal de Nivernais besteht zuerst einmal darin, dass die Schleusen auf eine angenehme Grösse von 39 Metern schrumpfen und dass sie manuel betrieben werden, will heissen an jeder Schleuse steht ein(e) SchleusenwärterIn, der/die die schweren Tore mit einer Kurbel öffnet und schliesst, die Plaisances, wenn sie nett...

Dem Druck in Auxerre einen Zwischenstopp einzulegen, konnten wir nach den vielen Schwärmereien über diesen wunderschönen Stein- und Holzhaufen 🤣🤣, natürlich nicht standhalten, also hier sind wir!! Die Altstadt mit ihren uralten Bauten ist wirklich sehr eindrücklich, Unterhaltungsviertel wechseln harmonisch mit Wohnvierteln, grosse Teile...

Wer hätte das gedacht, ausgerechnet an unserem Hochzeitstag dürfen wir das erste Mal in einer Schleuse feiern und dinieren 🤣🤣. Doch der Reihe nach, schon in Sens bemerkten wir, dass die Yonne schon ziemlich viel Wasser führte, bis Villeneuve kamen wir noch einigermassen gut voran, aber am nächsten Tag wurde uns dann ziemlich schonungslos gewahr,...

Bisher sind wir vom Hochwasser, wie geführt von einer höheren Kraft, verschont geblieben, nicht dass die Yonne wenig Wasser führen würde, ganz im Gegenteil, die Schleusen sind jeweils randvoll und die Strömung lässt unsere Sina schwer arbeiten. An den Anlegequais müssen wir jetzt runtersteigen, normalerweise können wir eben oder leicht aufwärts...

Vorgestern durften wir hinter einer kleinen Insel auf der Seine in Samois-sur-Seine eine Nacht bei den Schönen und Reichen Frankreichs verbringen, der Hafen ist von Insidern derart belegt, dass er gerade einmal Platz für zwei Schiffchen bietet, diese sollten sich gefälligst vorher anmelden, denn die Plätze werden da unter der Hand vergeben 😉,...

Dass wir vor vier Jahren in Dammarie waren, konnte der Paul aus seinem Logbuch entnehmen, doch eine Erinnerung, über die Anlegestelle wollte sich trotz redlichem Bemühen nicht einfinden 😉, übrigens, auch bei der Bea nicht 😊. Wir würden es dann ja schon sehen, wenn wir da ankämen, bis dahin geniessen wir einfach die Fahrt auf der Seine, die...

Heute haben wir Paris rechts liegen lassen, sind die Seine hoch, wo wir nach ca. 15 km den port aux cerises angesteuert haben. Hier waren wir schon vor vier Jahren, als wir die Seine runter fuhren und hier hatte der Paul damals viel zu tun, Motorabsteller reparieren, mit einem Drahtkleiderbügel, den er in einer nahe gelegenen Autogarage erhalten...

Heute sind wir in Joinville-le-Pont, dem östlich an Paris angrenzenden Vorort angekommen, wir haben den letzten freien Platz im Hafen erhalten, der nur etwa einen Drittel eines Platzes im 8 km entfernten berühmten Hafen Arsenal in Paris kostet. Der Hafenmeister betont sehr, dass wir hier in Joinville und nicht in Paris seien, obwohl ein Spaziergang...

Vorgestern entschieden wir uns aufgrund der Wetterprognose in La Ferté-sous-Jouarre zu bleiben, gestern gab es dann keine Gewitter und auch nur ganz wenig Regentropfen, der schlechten Prognose wollen wir heute deshalb keine zu grosse Beachtung schenken, denn es wurden zwar keine Gewitter vorhergesagt, aber viel Regen für den ganzen Tag, doch auch...

Wir haben gut Lachen, wir müssen nicht an der EM "tschuten", können also auch nicht ausscheiden und auf der Marne finden wir alle zehn bis fünfzehn Kilometer eine schöne Anlegestelle, gestern in Nanteuil-sur-Marne, heute in la Ferté-sous-Jouarre, so nähern wir uns in "grossen" Schritten der französischen Hauptstadt Paris, die wir nicht wirklich...

Obwohl wir gestern in Bisseul einen schönen Steg, gerade nach einer kleinen Drehbrücke gefunden hatten, die Wettervorhersage für die nächsten Tage miserabel ist wollten wir heute zum nächsten Hafen Mareuil-sur-Ay, der nur 2 km entfernt ist. Dort angekommen mussten wir einsehen, dass da kein Bleiben in Frage kommt, das ganze Hafenbecken so veralgt,...

Gestern haben wir Pargny-sur-Saulx verlassen, bis zur letzten Schleuse vor Vitry-le-François glaubten wir, dass es der erste Tag würde auf diesem Algenkanal, an dem keine Schleuse Probleme machen würde, aber eben, die letzte Schleuse wollte uns nicht reinlassen 🤣, der Monsieur VNF meinte, dass wir ein wenig warten müssten...
In Vitry angekommen,...

Dass der Ostabschnitt des Marn-Rhein Kanals in einem derart schlechten Zustand ist, dass hätte auf der Sina niemand gedacht, zumal wir ja vor vier Jahren, nachdem wir Paris unsere Aufwartung gemacht hatten, voller Euphorie den Kanal hochfuhren, damals vor allem im bangen Erwarten, ob wir denn heile durch den Tunnel de Mauvages kämen, natürlich gab...

Unser Platz gestern Abend in Champigneulles kurz nach Nancy war nicht so glücklich gewählt, direkt neben einem Schrottplatz, da haben wir natürlich keine Bilder gemacht, 😉. Heute dann mit etwas Verzögerung endlich auf die Moselle, die flussabwärts zur Zeit wegen Unterhaltsarbeiten an den Schleusen gesperrt ist, also keine grossen Lastkähne,...

Wir haben den Canal de la Sarre verlassen und steuern Richtung Nancy, dazu müssen wir wieder die über 15 Meter hohen Schleuse von Réchicourt runter, vor der Schleuse hat es einen schönen Rastplatz, der zum Verweilen einlädt, ein Schleusenwärter sitzt auf einem Rasenmäher und tut was man normalerweise auf diesen Geräten tut, die Schleuse bleibt rot,...

Gestern sind wir Sarreguemines angekommen, einer Grenzstadt zu Deutschland und damit letzte Möglichkeit in Frankreich zu bleiben. Wär da nicht das elendige Thema mit dem Virüsli, wir wären gerne nach Saarbrücken gefahren und dann noch weiter bis zur Mosel und die dann wieder hoch nach Frankreich. Wir haben uns beim VNF erkundigt, ob den ein kleiner...