Schifffahren auf Flüssen und Kanälen

Weil es heute Morgen so ziemlich kalt war, hatte der Paul wenig Lust auf Achtern zu frieren und da der Kanal zur Zeit nicht so stark befahren wird, wäre das doch eine gute Gelegenheit sich nach bald sechs Jahren Sina-Fahren einmal mit dem Innensteuerstand anzuwärmen. Bisher hatte der Paul tunlichst die Finger davon gelassen, denn das fühlt sich...

Gestern Abend hat der Paul die Heizung abgestellt und siehe da, heute Morgen ging es unseren Batterien wesentlich besser 😉, richtig kalt wurde es in der Nacht allerdings nicht, die Temperaturen fielen nicht unter 10° und so war es für die Mannschaft in den Morgenstunden zwar kühl, aber das wärmende Bettchen liess das gerne vergessen. Obwohl...

Nach einer ruhigen Nacht, die Batterien haben über Nacht etwas mehr als 70 Ah (Ampère-Stunden) Strom hauptsächlich an Kühl- und Heizgeräte abgegeben (ca. zwei Kilowatt), unsere Solarpanels liefern um diese Jahreszeit bei ganztägiger Besonnung vielleicht 1.3 Kilowatt, entscheiden wir uns für weiterfahren, denn dann liefert der Motor Strom, aber eben...

Gestern waren wir wie üblich einkaufen, später füllte der Paul noch den leeren Wassertank und heute Morgen zeigte das Wetter-App, dass in den nächsten Tagen angenehme Temperaturen bis 20° zu erwarten sind, der Paul fragte die Bea, was sie von einer kleinen Ausfahrt halte und schon haben wir uns entschieden, spontan noch etwas gegen Westen zu...

Die Zeit in Castelnaudary war natürlich viel zu kurz, doch Odile brauchte unseren Platz für ein anderes Boot, welches in Castelnaudary wintern wird. So brachen wir am letzten Dienstag Morgen unsere Zelte schweren Herzens ab und machten uns wieder auf den Weg nach Capestang, wo wir aller Wahrscheinlichkeit nach am Sonntag ankommen werden. Die...

Die Temperaturen steigen noch einmal auf sommerliche Werte, seit gestern schlängelt sich der Canal du Midi durch herrliche Waldlandschaften, die Bäume verfärben sich langsam und die ersten Blätter schwimmen bereits im Kanal. Nur noch wenige Boote befahren diese schöne Gegend und so sind wir meist alleine unterwegs. Nach unseren schweren...

Dieses Jahr schliesst der Canal du Midi erst am 6. November und wir sind bereits am letzten Sonntag in Capestang angekommen, unser Ganzjahresplatz war nicht frei für uns, das Wetter trüb und so dachten wir schnell, dass wir noch ein wenig weiterfahren könnten, denn in Capestang könnten wir noch lange genug bleiben. Das Wetterapp wechselte die...

Und wieder einmal im Morgengrauen aufstehen und losfahren, der Wettergott hat es sehr gut mit uns gemeint, denn genau heute ist es sonnig, warm und vorallem windstill, was die Überfahrt zum besonderen Ereignis macht, natürlich darf der Sonnenaufgang nicht fehlen und wir schon mitten auf dem Etang de Thau. Etwa zwei Stunden dauert die Fahrt, die...

Nach einer kurzen letzten Fahrt auf der Rhône sind wir gestern wieder auf dem Canal du Rhône à Sète angekommen, einen kleinen Zwischenhalt haben wir gerne wieder in Aigues-Mortes eingelegt und heute wollten wir in Palavas-les-Flots wie vor gut einer Woche den Tank auffüllen, so dass der Paul sich ausrechnen könnte, ob sich der Verbrauch mit der...

Gestern war ein sehr stimmiger Tag, zuerst einmal ausschlafen, gemütlich frühstücken und dann lostuckerln über den schönen Flussabschnitt bis nach Avignon. Die Rhône praktisch strömungsfrei bot sich ideal an auch auszutesten, was die neue Schraube nun wirklich bringen möge, die Resulate stimmten den Kapitän gut und wäre er nicht schon sehr gut...

Dass wir gestern nicht in Aigues-Mortes nächtigten, hatte einen kurzen Grund, die örtlichen Oktoberfest-Aktivitäten schienen uns einfach zu laut, so sind wir kurz etwas Brot einkaufen gegangen und haben uns anschliessend nach St. Gilles aufgemacht. Unterwegs wurden wir von einem Mietboot hart bedrängt und in St. Gilles gibt es nur drei Plätze und...

Damit wir unsere Schraube wirklich gut testen können, so glaubt es zumindest der Paul, müssen wir Wohl oder Übel noch einmal etwas die Rhône hoch fahren. Nicht weit vor uns liegt Palavas-les-Flots, dort kann man ein kurzes Stück den Lez hoch fahren, dort gibt es vor dem örtlichen Supermarkt einen Anlegeponton und daneben eine Tankstelle. Da wir...

Uff, hat das lange gedauert, über vierzehn Tage waren wir in Grau d'Agde aufgebockt, doch gestern Abend war es dann soweit, der grosse Kran fuhr vor und hob uns einige Zentimeter an und so durften wir noch eine Nacht schweben, bevor wir heute Morgen dann endlich wieder ins Wasser gelassen wurden. Die Rechnung durfte sich sehen lassen und es...

In der Morgendämmerung los, haben wir schon länger als unsere Devise, doch der heutige Morgen war wieder einmal etwas ganz Besonderes, der Vollmond empfing uns auf dem Etang de Thau von vorne, ein schwacher Wind säuselte uns um die Ohren und in Bälde war der Sonnenaufgang hinter uns zu erwarten. Neben einigen Fischern waren wir ganz alleine auf dem...

Nein, nicht links, nicht rechts immer schön geradeaus, das gilt nur fürs Schiffchen, die Augen aber freuen sich ab der schier unendlichen Ebene mit den schönen Etangs und ihren Bewohnern, insbesondere den vielen Flamingos. An manchen Stellen kann kaum mehr zwischen Kanal und Etang unterschieden werden, das Meer liegt ab und an keine fünfhundert...

Am frühen Morgen die Burg von Tarascon zu erblicken, bedeutet in Kürze das Ende des Rhône-Abenteuers, denn schon nach wenigen Kilometer folgt die Einmündung in die Petit-Rhône, die uns dann auf den Canal du Rhône à Sète bringt und schon sind wir wieder in ruhigeren Gewässern, die Pferde am Ufer zeigen uns, dass wir entgültig im Süden von Frankreich...

Gestern war ein spezieller Tag, die Schifffahrt auf der Rhône lief eigentlich wie immer, bis wir dem Bonova begegneten, den hatten wir schon lange nicht mehr gesehen und wir dachten schon, dass es ihn nicht mehr gäbe, doch dann, etwas nach Valance, kam er plötzlich von vorne und wir freuten uns wie kleine Kinder und winkten dem Kapitän, der...

Kurz vor sieben Uhr standen wir heute Morgen bereits in der Schleuse Vaugris und wenig später wieder auf der vorerst ruhigen Rhône. Wir kamen zügig vorwärts, was wir auch wollten, denn der Wind sollte im Laufe des Tages immer stärker werden, dass wir dann an der nächsten Schleuse eine Stunde warten durften freute allenfalls unser Hundi, für den...

Heute hatten wir eine wirklich bezaubernde Idee, anstatt an der Schleuse Vaugris zu nächtigen, könnten wir doch in Vienne am Steg bleiben, der schon um 17 Uhr schön im Schatten liegt. Gedacht, getan, doch oh Schreck, anstatt auf der anderen Flussseite, so wie es eigentlich von der Signalisation vorgesehen ist, kommen hier die grossen Schiffe auf...

Wenn man auf der Saône die ersten Berge entdeckt, dann ist Lyon und die Rhône nicht mehr weit. So viel Schiffsverkehr wie an diesem schönen ruhigen Sonntag haben auf der Durchfahrt von Lyon noch nie erlebt. Angefangen hat es mit einer Wasserski-Competition, die gefühlt unsere Sina beinahe haben kentern lassen, später dann kam der Hermes l, ein...

Gestern war wieder einmal ein Ruhetag angesagt, der Paul nutzte die Gelegenheit, sich das in der Nähe liegende Einkaufsparadis zu besuchen, natürlich immer auf der Suche nach für Veganer produzierten Alternativen zu herkömmlichen Tierleid-Produkten, im Speziellen das Tartar vegetal. Der Einkaufstempel hatte gigantische Dimensionen, der Paul konnte...

Die Saison neigt sich wieder einmal ihrem Ende entgegen, dieses Jahr etwas früher, denn die Sina muss bereits am 20. September wieder einmal ins Trockene gebracht werden. Die Wetteraussichten für eine ruhige Fahrt auf der Rhône sind nicht gerade berauschend und wir müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt in Agde sein, was die ganze Sache nicht...

Auch gestern Morgen fuhren wir wieder einmal zeitig los, wir wollten früh in St. Jean-de-Losne sein, damit Robert wie abgemacht uns unsere Fensterdichtungen neu machen könnte, der Paul glaubte, dass das in zwei Stunden erledigt sei, die Bea mahnte wie üblich in solchen Situation, dass es vielleicht doch etwas länger dauern könnte und sie...

Vier Tage haben wir nun in Charentenay an unserem Schattenplätzchen die (hoffentlich) letzte Hitzewelle angenehm überstanden, zu keinem Zeitpunkt stieg das Thermometer im Innern unseres Schiffchens über 29°, 😎. Wir fanden auch 😉 etwas Zeit, uns über die nähere Zukunft Gedanken zu machen und sind dabei auf die glorreiche Idee gekommen, wir könnten...

Wenn man nach Soing will, dann empfiehlt es sich, frühzeitig da anzukommen, denn sonst findet man da schnell keinen Platz mehr. Wir waren aber am Samstag nicht (mehr) in der Lage zu klären, wann hier die Schleusen am und insbesondere am Sonntag Morgen öffnen, im Flussbüchlein steht um neuen Uhr. Natürlich hatten wir in der letzten Hirnwindung noch...

Gestern war wieder einmal so ein Tag, an dem man nicht richtig weiss, ob und/oder wann es zu regnen beginnt, da die Temperaturen äusserst angenehm waren und wir in den letzten Tagen in Auxonne ziemlich gegrillt wurden, entschieden wir uns, um Halbacht loszufahren. Wir waren dann schon um zehn Uhr in Pontailler und das konnten wir so auch wieder...

Nach einigen Tagen der "erholsamen" Hitze in Gergy gab uns der aufgehende Vollmond das Zeichen, dass es Zeit wird, nach neuen Ufern aufzubrechen. Früh morgens, also kurz nach sechs Uhr machten wir die Leinen los, die Saône spiegelglatt, so wie wir es lieben, freuten sich unsere Herzen über die morgentliche Frische und die atemberaubende Stimmung...

In gut zweieinhalb Stunden kann man von Génelard aus Paray-le-Monial erreichen und dann kurz vor zwölf Uhr noch unter den drei Hebebrücken durchfahren, sofern nichts dazwischen kommt. Der Engländer mit seiner Peniche, der mit uns den selben Weg fahren wollte, wollte nichts anbrennen lassen und gab ordentlich Gas. Auch der Schleusenwärter war stets...