Schifffahren auf Flüssen und Kanälen

Uff, hat das lange gedauert, über vierzehn Tage waren wir in Grau d'Agde aufgebockt, doch gestern Abend war es dann soweit, der grosse Kran fuhr vor und hob uns einige Zentimeter an und so durften wir noch eine Nacht schweben, bevor wir heute Morgen dann endlich wieder ins Wasser gelassen wurden. Die Rechnung durfte sich sehen lassen und es...

In der Morgendämmerung los, haben wir schon länger als unsere Devise, doch der heutige Morgen war wieder einmal etwas ganz Besonderes, der Vollmond empfing uns auf dem Etang de Thau von vorne, ein schwacher Wind säuselte uns um die Ohren und in Bälde war der Sonnenaufgang hinter uns zu erwarten. Neben einigen Fischern waren wir ganz alleine auf dem...

Nein, nicht links, nicht rechts immer schön geradeaus, das gilt nur fürs Schiffchen, die Augen aber freuen sich ab der schier unendlichen Ebene mit den schönen Etangs und ihren Bewohnern, insbesondere den vielen Flamingos. An manchen Stellen kann kaum mehr zwischen Kanal und Etang unterschieden werden, das Meer liegt ab und an keine fünfhundert...

Am frühen Morgen die Burg von Tarascon zu erblicken, bedeutet in Kürze das Ende des Rhône-Abenteuers, denn schon nach wenigen Kilometer folgt die Einmündung in die Petit-Rhône, die uns dann auf den Canal du Rhône à Sète bringt und schon sind wir wieder in ruhigeren Gewässern, die Pferde am Ufer zeigen uns, dass wir entgültig im Süden von Frankreich...

Gestern war ein spezieller Tag, die Schifffahrt auf der Rhône lief eigentlich wie immer, bis wir dem Bonova begegneten, den hatten wir schon lange nicht mehr gesehen und wir dachten schon, dass es ihn nicht mehr gäbe, doch dann, etwas nach Valance, kam er plötzlich von vorne und wir freuten uns wie kleine Kinder und winkten dem Kapitän, der...

Kurz vor sieben Uhr standen wir heute Morgen bereits in der Schleuse Vaugris und wenig später wieder auf der vorerst ruhigen Rhône. Wir kamen zügig vorwärts, was wir auch wollten, denn der Wind sollte im Laufe des Tages immer stärker werden, dass wir dann an der nächsten Schleuse eine Stunde warten durften freute allenfalls unser Hundi, für den...

Heute hatten wir eine wirklich bezaubernde Idee, anstatt an der Schleuse Vaugris zu nächtigen, könnten wir doch in Vienne am Steg bleiben, der schon um 17 Uhr schön im Schatten liegt. Gedacht, getan, doch oh Schreck, anstatt auf der anderen Flussseite, so wie es eigentlich von der Signalisation vorgesehen ist, kommen hier die grossen Schiffe auf...

Wenn man auf der Saône die ersten Berge entdeckt, dann ist Lyon und die Rhône nicht mehr weit. So viel Schiffsverkehr wie an diesem schönen ruhigen Sonntag haben auf der Durchfahrt von Lyon noch nie erlebt. Angefangen hat es mit einer Wasserski-Competition, die gefühlt unsere Sina beinahe haben kentern lassen, später dann kam der Hermes l, ein...

Gestern war wieder einmal ein Ruhetag angesagt, der Paul nutzte die Gelegenheit, sich das in der Nähe liegende Einkaufsparadis zu besuchen, natürlich immer auf der Suche nach für Veganer produzierten Alternativen zu herkömmlichen Tierleid-Produkten, im Speziellen das Tartar vegetal. Der Einkaufstempel hatte gigantische Dimensionen, der Paul konnte...

Die Saison neigt sich wieder einmal ihrem Ende entgegen, dieses Jahr etwas früher, denn die Sina muss bereits am 20. September wieder einmal ins Trockene gebracht werden. Die Wetteraussichten für eine ruhige Fahrt auf der Rhône sind nicht gerade berauschend und wir müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt in Agde sein, was die ganze Sache nicht...

Auch gestern Morgen fuhren wir wieder einmal zeitig los, wir wollten früh in St. Jean-de-Losne sein, damit Robert wie abgemacht uns unsere Fensterdichtungen neu machen könnte, der Paul glaubte, dass das in zwei Stunden erledigt sei, die Bea mahnte wie üblich in solchen Situation, dass es vielleicht doch etwas länger dauern könnte und sie...

Vier Tage haben wir nun in Charentenay an unserem Schattenplätzchen die (hoffentlich) letzte Hitzewelle angenehm überstanden, zu keinem Zeitpunkt stieg das Thermometer im Innern unseres Schiffchens über 29°, 😎. Wir fanden auch 😉 etwas Zeit, uns über die nähere Zukunft Gedanken zu machen und sind dabei auf die glorreiche Idee gekommen, wir könnten...

Wenn man nach Soing will, dann empfiehlt es sich, frühzeitig da anzukommen, denn sonst findet man da schnell keinen Platz mehr. Wir waren aber am Samstag nicht (mehr) in der Lage zu klären, wann hier die Schleusen am und insbesondere am Sonntag Morgen öffnen, im Flussbüchlein steht um neuen Uhr. Natürlich hatten wir in der letzten Hirnwindung noch...

Gestern war wieder einmal so ein Tag, an dem man nicht richtig weiss, ob und/oder wann es zu regnen beginnt, da die Temperaturen äusserst angenehm waren und wir in den letzten Tagen in Auxonne ziemlich gegrillt wurden, entschieden wir uns um Halbacht loszufahren. Wir waren dann schon um zehn Uhr in Pontailler und das konnten wir so auch wieder...

Nach einigen Tagen der "erholsamen" Hitze in Gergy gab uns der aufgehende Vollmond das Zeichen, dass es Zeit wird, nach neuen Ufern aufzubrechen. Früh morgens, also kurz nach sechs Uhr machten wir die Leinen los, die Saône spiegelglatt, so wie wir es lieben, freuten sich unsere Herzen über die morgentliche Frische und die atemberaubende Stimmung...

In gut zweieinhalb Stunden kann man von Génelard aus Paray-le-Monial erreichen und dann kurz vor zwölf Uhr noch unter den drei Hebebrücken durchfahren, sofern nichts dazwischen kommt. Der Engländer mit seiner Peniche, der mit uns den selben Weg fahren wollte, wollte nichts anbrennen lassen und gab ordentlich Gas. Auch der Schleusenwärter war stets...

Die Tage werden wärmer, die neue Hitzewelle kommt bedrohlich auf uns zu, wir haben noch einen weiten Weg vor uns und sehen uns deshalb genötigt, bei jedem Wetter zu fahren, hier auch wenn es sehr heiss wird. Wie auch letztes Jahr durften wir gestern vor der Schleuse in Baye warten bis sie gefüllt war, anschliessend zwei weitere Schleusen relativ...

Auf unserem heutigen Weg zum Etang de Baye standen uns noch 32 Schleusen bevor, der Paul wollte natürlich möglichst viele am Morgen hinter sich bringen. Am Anfang ging es noch ganz ordentlich vorwärts, bis am Mittag hatten wir dann 9 Schleusen hinter uns, dies nur weil ein Schleusenwärter die Öffnungszeiten (9-12 Uhr) etwas eigenwillig...

Noch bevor wir an den weltberühmten "Roches du Saussois" vorbeifahren durften, wurde der Paul gestern von einer königsblauen Libelle beehrt, die ein wenig mit uns mitfahren wollte. Danach durften wir noch eine Grossfamilie Schwäne bestaunen und so machten sich dann die Roches nicht mehr so gross aus. In Châtel-Censoir liess uns der Schleusenwärter...

Für die etwas mehr als 40 Kilometer nach Laroche-St. Cydroine brauchten wir vorgestern den ganzen Tag, nicht etwa weil unsere Sina so langsam wäre, nein, die Schleusen hier sind wirklich zum Einschlafen, wenn sie nicht bereit sind, dann vergeht schnell eine halbe Stunde bis man oben wieder ausfahren kann. Dazu kommen noch die speziellen...